"Für mich war es gar keine Frage, die pferdegestützten Workshops, die auf der Arbeit von Monty Roberts basieren, in meiner Heimat anzubieten. Pferde sind magische Lebewesen und ich freue mich jedes Mal sehr, wenn ich das Zusammentreffen zwischen Mensch und Pferd begleiten und anleiten darf. Mich persönlich motiviert, dass ich unterstützen kann, anderen Menschen ihre Lebensqualität ein Stückchen zurück zu geben. Für uns mag es nur ein pferdegestützter Workshop sein - für die Teilnehmer ist es aber eine Möglichkeit mit den Pferden im Round Pen etwas zu empfinden, zu erfahren, zu verstehen was nicht in Worte zu fassen ist."
Denise Heinlein
certified Monty Roberts Head Instructor
"Ich arbeite schon lange mit Menschen und Pferden. Seit Urzeiten stehen sie in enger Verbindung zueinenader. Pferde waren immer Beschützer, Verbündete, Begleiter und Tröster. An Monty Roberts Konzepten hat mich seit jeher fasziniert, wie er das Wissen der Pferde auf die Menschen überträgt. Das Gefühl, wenn das Pferd stark, warm und zugleich verletzlich an deiner Schulter steht, diesen Moment nimmt man mit in den Alltag, als Anker, als Ressource, als Kraft, die durch dunklere, schwierigere Zeiten hilft. Diese Arbeit in Deutschland umzusetzen ist fantastisch und eine große Ehre."
Doris Semmelmann
Organisatorin
“We have been working with persons suffering from PTSI, over the course of five separate clinics each year. The results are coming in, and the outcome is fantastic. We have people laughing and getting back to a normal life who have been afflicted with PTSI for upwards of 35 years. All the way from Vietnam to Afghanistan, your local Police Station to the Ambulance Driver these injured heroes come home in a terrible state and need our help to reconnect with their communities. The horses are doing their work with incredible efficiency.”
Monty Roberts
Initiator
"Als ich 2018 mit meiner Frau Petra zum ersten Horse Sense & Healing Workshop gefahren bin, hatte ich keine Ahnung, was mich erwartet. Arbeiten mit Pferden, mit fremden Menschen in einer Gruppe zusammenzukommen, war für mich sehr beängstigend. Dort angekommen, wurden wir von Doris Semmelmann, Denise Heinlein und Monty Roberts sehr familiär und warmherzig empfangen. Mein erster Kontakt mit einem Pferd im Join-Up war der Horror. Hurry, so hieß mein Pferd, war ein großes und stolzes Pferd. Ich war es als Soldat gewohnt, keine Angst, Gefühle oder gar Vertrauen zu zeigen oder zu geben. Im Laufe der Zeit hat mir Hurry den Spiegel vorgehalten und mir gezeigt: Du hast Gefühle und du kannst auch Vertrauen schenken. Hurry hat mir Wege gezeigt, die mein Leben einer "kalten Maschine" veränderten, zum Leben mit Gefühlen und Vertrauen. Heute möchte ich den vielen vergessenen Betroffenen und Familien helfen, diese Veränderungen mit den Pferden selbst zu spüren und sich selbst gestärkt wieder zu finden. Ich wünsche mir, dass wir vielen Betroffenen mit ihren Familien dabei helfen können, von einer oft gefühllosen und vertrauensarmen "Maschine", zu einem herzlichen Familienmenschen zu finden. Mein Motto: Nichts muss, aber vieles kann!"
Volker Waigand
Betroffener und Gründungsmitglied
"2010 saß ich mit Monty Roberts und seiner Frau Pat am Dinner Table auf Flag is Up Farm in Kalifornien als die Erstausstrahlung der Doku des Discovery Channels über Horse Sense and Healing lief. Ab da war mir klar, dass ich einen solchen Workshop einmal mitgestalten möchte. 2018 war es dann endlich soweit. Die positiven Veränderungen, die bei den Teilnehmern bereits nach kurzer Zeit sichtbar werden, treiben mich an."
Anna-Lena Arnold
Marketing
"Menschen, die an einer PTBS leiden, haben oft das Gefühl der Sicherheit im eigenen Körper und innerhalb ihrer Beziehungen zu ihren Mitmenschen verloren. Das von Monty Robert entwickelte "Horse, Sense and Healing" setzt hier an. Durch die Arbeit mit den Pferden kann der Klient wieder einen Zugang zu der eigenen inneren Kraft und Handlungsfähigkeit bekommen. Gleichzeitig erfährt er von dem Pferd, das als Herdentier auf Beziehung ausgerichtet ist, ein freundliches und vertrauensvolles Angebot zum Kontakt. Ich habe im Workshop erlebt, wie berührend und heilsam solche Momente zwischen Mensch und Pferd sein können und wie dadurch ein Impuls zur positiven Veränderung für den Betroffenen entstehen kann. Ich freue mich darüber, diese Arbeit mit meinem Engagement unterstützen zu dürfen!"
Sabine Härlin
Ergotherapeutin
"Ich konnte in den Workshops immer wieder beobachten, was zwischen den Pferden und TeilnehmerInnen entsteht und Basis positiver Veränderungen sein kann: gegenseitiges Vertrauen ohne das Bedürfnis von inneren Schutzmauern. Pferde können leisten, was PsychologInnen oder anderen Therapeuten teilweise verwehrt bleibt. Ich sehe es als eine große Ehre an, diesen Prozess als Psychologin unterstützen zu dürfen."
Annika Wies
Psychologin & Psychotherapeutin in Ausbildung (VT)
„Zu sehen, wie die Teilnehmer von den Pferden und sicherlich auch von der Atmosphäre während der Workshops profitieren, ist jedes Mal aufs Neue unbeschreiblich schön für mich. Die Pferde schaffen es innerhalb von wenigen Momenten etwas zu bewegen, das ohne sie teilweise über Jahre an Psychotherapie nicht möglich ist. Sie lehren uns somit Demut, Gelassenheit und das Verweilen im Hier und Jetzt. Diese Erfahrung ist immer wieder spannend und wunderbar für mich und ich bin stolz, Teil des Teams zu sein und diese Prozesse begleiten zu dürfen."
Fee Horstmann
Psychologin
"Eine unglaubliche Chance für Menschen, die schwer seelisch verletzende Erfahrungen gemacht haben. Das Pferd als Fluchttier ist für Klienten mit PTBS als „Therapeut“ besonders geeignet. Das Verhalten des Pferdes ist für den Klienten im Workshop beobachtbar und verstehbar. Krisen werden dabei individuell abgefangen. Das Team in seiner Ruhe und Wissen ist ein wichtiger stabilisierender Faktor für Menschen mit PTBS."
Dr. med. Sabine Dornhofer
"Ich durfte einen Tag bei Horse Sense and Healing hospitieren. Was während des Workshops zwischen Mensch und Pferd passiert ist gar nicht so leicht in Worte zu fassen und hat mich stark beeindruckt. Die offene, herzliche und respektvolle Haltung und Atmosphäre, die die Menschen, der Ort und die gesamte gemeinsame Arbeit mit Mensch und Tier ausstrahlen löst schnell ein Zugehörigkeits- und Wohlgefühl aus. Menschen, die mit den Folgen schwerwiegender Ereignisse in ihrem Leben zu kämpfen haben, erleben „im Gespräch“ mit Pferden und durch feinfühlige Begleitung einen natürlichen Zugang und wunderschöne Verbindungen zu den Tieren. Diese Begegnungen miterleben zu dürfen hat mich sehr berührt. "
Judith Still
Sozialpädagogin/Traumapädagogin